gaukler-der-gefuehle
Gedichte

Gaukler der Gefühle

Die Wege zeichnen sich unentwegt ab, wandern wild umher, richten sich gegen die Nacht. Es ist der Moment, in dem man von nun an im schwummrigen Licht erscheint. Ein Ballsaal voller Zwieträchtigkeit. Ein Halunke, der mit Charme und Schirm durch die Straßen wandert. Sich hingebungsvoll der Entfaltung des Grauens hingibt. Das verloren sein in der Nacht, in ein anderes Wesen als das auf seinen Lebenswegen. Was ist nur so verdeckt, dass diese Seite stimmt, ihr an Kraft verleiht, in die [mehr… ]

Blick der Lust
Gedichte

Blick der Lust

Im Stoffbezug feste vergriffen, angespannt am ganzen Leibe, blutdurchströmt in jeder Faser, Liebestanz der intimen Gefühle, unaufhaltsam innherrschend. Lippen feste aneinandergepresst, zitternder Körper, Lust entdeckt, Spannung in allen Gliedern fortan, reizvolles Unterfangen ergeben, besonderen Moment hingebend. Leidenschaft entfacht fortan, Emotionen prallen als Wellen, einer steilen Küste entlang, Brustknospen feste und stramm, richtungsweisend, lüsternd schön. Unaufhaltsam durch die Gischt, Sturm leidenschaftlich entgegen, feucht und nass am ganzen Leibe, Kleid der Leidenschaft, das du trägst, Entspannung pur, schöner Moment.

zwillinge
Gedichte

Zwillinge

Kein Augenblick vergeht, indem du nicht unentwegt, mein Dasein bestimmst, meine Gedanken fortan, ständig bemüht sind, dich wahrlich zu finden, entdecken meiner Selbst. Bedeutungslos alles ist, scheinbar für den Moment, die Liebe die unentwegt, zum Blühen beginnt, einfacher es ständig ist, sich zu verstecken, in sich selbst fortan. Niemand der dich sieht, gar richtig entdeckt, gewohnt einsam ist, leicht zu kontrollieren, man es richtig vermag, das gewohnte man mag, niemand nahe erscheint. Kümmerling der Nacht, Gefühle brav versteckt, niemand dich [mehr… ]

federkleid
Gedichte

Federkleid verblüht

Erfrischend der Balsam, bis in die Tiefe eindringt, sich eng ans Herz schmiegt, in wohliger Liebe getränkt, Gedanken fallen leise, spielen fortan wild umher. Wohliger Duft am Halse, tief in die Nase eindringt, wohliger, einzigartiger Geruch, betörend die Sinne raubend, Erinnerung erneut entflammt, Hitze, keiner Flammen gleich. Gemüt in Wallung regend, der Verstand ist fokussiert, betört ist alles in Regung, die Gefühle zirkulieren, drehen sich ständig im Kreis, kein Ausweg ist zu sehen. Die Akzeptanz ist der Weg, das Besondere [mehr… ]