eine-prise-glueck
Gedichte

Eine Prise Glück

Das Leben ist wie ein leckeres Gericht, fehlt oft nur eine kleine Prise Glück. Um den fehlenden Geschmack zu finden, gar verfeinern auf eine harmonische Art. Es sind einige Gerichte, die wir in unserem Leben schmecken und sehen, verschieden Köche und Nationalitäten, die wir hierbei betrachten. Jedes Gericht ist auf seine Art etwas für sich, mit leckeren Geschmäckern und manchmal auch völlig fremd. Es ist auch nicht alles, was uns schmeckt. Das muss es auch nicht, manchmal reicht es auch, [mehr… ]

glueckshormone
Gedichte

Glückshormone

Die Sonne versteckt sich hinter einer dicken Wolkenwand, verwehrt uns die Schönheit mit Blick auf das Land. Glücksboten über dem Wolkengebilde. Kommen nur spärlich durch das Dickicht, Sonnenstrahlen scheinen durch die möglichen Ritzen im schleiernden Gewand. Das den Himmel versteckt. Die Sonne ist eine lebensnotwendige Leidenschaft, die jeder von uns braucht. Irgendwie sind wir auch kleine Pflanzen, die erst in der der Sonne blühen. Jeden Tag sehe ich hinauf in das Himmelszelt, wünsche mir den blauen Himmel und einen herrlichen [mehr… ]

ein-bisschen-glueck
Gedichte

Ein bisschen Glück

Welch Ungeschick, es mir missglückt, mein Vorhaben so toll, so ist es wohl, gefangen in mir selbst. Es mich hält, gar loslässt dieses Glück, ist es missglückt, oder doch nur, ein Missgeschick. Dieses Glück, was in mir bestimmt, zugleich aus den Händen rinnt, dieses Glück, welch Missgeschick. Ich es suche, doch vergebens, es oft da ist, doch nicht auf meinen Wegen, es scheint vergebens, dieses Glück.

aussichtslos
Gedichte

Aussichtslos

Bade in salzenden Tränen, verliere meinen Verstand, sitze in einer völligen Leere, nichts macht mehr Sinn, weite Leere übermannt, mein ganzes Gemüt. Habe dich letztendlich, verloren auf meine Reise, nun kein Teil mehr von mir, unsere Seelen, die geboren, füreinander bestimmt, getrennt für immer fortan. Habe den Kampf verloren, zu schwach das Gute in dir, wir es gemeinsam tragen, kein Hindernis war zu schwer, gemeinsam waren wir stark, kindlich und albern zugleich. Werde dich fortan in mir tragen, als tiefen [mehr… ]