Anikosia

anikosia

Weine nur nicht der Freude,
nah du mir von Anfang bist,
sehne mich nach der Nähe,
Herzen, feurig lieb angefacht,
Begegnung zweier Stärken,
sensibel, merkbar schön,
Tage vergehen, Flocken wehen,
sehe ins klare Himmelszelt.

Sterne leuchtend klar und rein,
Lichter innerer Flammen,
Begegnung handzahm rein,
schwelge bei dem Gedanken,
in deinem Herzen zu sein,
begleitend, ehrlich und rein,
Begegnung voller Schrein.

Die innere Furcht inne hält,
ohne Schutz als Nachtgestalt,
gerüstet nur mit einem Herzen,
groß und rein, offen getragen,
weder Fassade und noch Boden,
innerlich gefangen in mir,
der Befreiung nah und fern.

Atme jeden Gedanken auf,
das Leben Schönheit zeigt,
beflügelt sanftes Gemüt,
Stärke nach außen tragend,
Begegnung deiner Seele,
offen, fröhlich empfangen,
Schleier dich umhüllt.

Sehe dein wohliges Gemüt,
versteckt hinter allen Fassaden,
herzliche Augen direkt gefangen,
will deine Sonne sein und Wind,
liebliches, direktes Unterfangen,
getrieben durch uns selbst,
spüre dein Wesen Tag und Nacht.