Blätterregen

blaetterregen

Die Blätter fallen unentwegt zum Boden herab, drehen ihre letzten Runden. Farbig geschmückt, ein letztes Mal im Rampenlicht. Die Kraft geht allmählich verloren, der letzte Hauch wird aus ihnen geweht. Es ist der Herbst, der die Leben von den Bäumen nimmt, die Blätter zu Fall bringt, entblättert, die Baume nackt im Wald stehen lässt. Die Wärme langsam aus dem Lande zieht, die Vögel fliegen in den Süden. Der Blätterregen stürmt durch die Wälder, der Boden ist bunt bedeckt. Wie ein Gemälde, das auf dem Boden liegt, sich jede Minute verändert, ein wunderschönes Schauspiel ist, das dabei zu sehen ist, Kunst, die lebt.

Einst frei von Sorgen und im Sommer hoch auf den Wipfeln gehoben, im Safte der Blüte in die Sonne gelacht. Schatten gespendet, Energie in sich aufgesaugt. Den Baum geschmückt, wie ein geschneidertes Abendkleid. Das auch im Sommer wunderbar getragen werden kann. Es schmückte jeden Baum individuell, ein Unikat, das es jeden Frühling und Sommer wieder neu einzukleiden gilt. Der Platz, an dem die Blätter gehangen sind, werden nun wieder frei für eine neue Generation. Die im selben Glanze und mit Leidenschaft die Bäume verziert. Auf ihre eigene Art der Errungenschaft.

Jedes Jahr das Spiel vom Neuen beginnt, es immer wieder einzigartig ist. Die Blätter werden mit all ihren Formen und Farben jedes Jahr erneut getragen. Das kräftige Geäst, das fest verwurzelt in der Mutter Erde steckt. Der Kreislauf ist geschlossen. So, wie das neue Leben geschaffen ist, in der Blüte getragen, es am Jahresende wieder zu Boden fällt und an den Ursprung zugekehrt ist. Dabei an der Oberfläche zerfällt, entstehendes Leben über die kalten Monate schützt. Damit diese Kunst von Neuem entsteht, bis der Blätterregen wieder fällt.