Der Abend

der-abend

Voller Erfüllung meiner Gedanken du mich einnimmst, auf einer Art die meinem Dasein in Demut und Freude zugleich verzaubert, mein Verstand umherirrt, sich zu finden, seinem Weg in sich selbst. Gedanklich gespürt in Anmut einer Glorie sich wiederkehrende Wallungen voller Wonne und Unsicherheit für den Moment, der viel an Gewicht, getrachtet nach außen hin, es nicht vermag deinen Zauber zu spiegeln auf so wundervolle Art. Nicht der Moment, der richtig in Betracht erscheinen mag, es vielmehr an Bedeutung ist, seinem Gefühl zu vertrauen, dem Zauber hinzugeben, verschmelzend einer Synergie gleich. Meine Reise weiter geht, gegenüber der Welt mit offenen Armen, für den Moment sich eines Tages meine Erwartungen erfüllen, zu der Zeit, an der ich meinen inneren Frieden gefunden habe und offen bin, zu sehen, was mir verborgen bleibt.

Verzaubert der Abend so amüsant und erfrischend, lächelnd umgeben, Zärtlichkeit und Hingebung in der Luft, gedeckt durch klaren Verstand, der mehr und mehr zu bröckeln scheint, geführt getragen durch Poesie und warmer Herzen. Anschmiegsam die Zeit verrinnt, als Schlüssel gesehen wird, von nun an, unendliche Geschichte deren keiner Kontrolle vermag, genüsslich wahrgenommen, empfunden bis über die Mauern hinweg, verzaubert dieser Moment, der die Zukunft verspricht. Alle Regeln hinweg, die Gischt, die an Felsen prallt, voller Kraft und Leidenschaft. Verborgen tief, einem Vulkan gleich, ohne Bedacht, ein Feuer stimmt, innerlich wacht, dieser Moment, der einem Zauber verspricht.

Labend dem Genusse hin, Wohlgefallen mein Geist verspüren mag, getrennt der Realität gar schmelzend hin, ein Fluss, der nur eine Richtung kennt. Wege der Freude, Kraft nicht fehlt, immer mehr das schiebt, seinen Weg sich sucht und geht, in ein Meer, gesammelt einer Größe entspricht, deren Ende nicht zu sehn, Horizont verliert und kann ihn dennoch gehn, mich begleitend der Sonne entgegen, auf welchen Wege auch die Zukunft führen mag. Inspiriert getragen, kann dich sehen, fühlend, schimmernder Glanz deiner Aura nah, sanfte Regung mit allen Sinnen, Teil des Ganzen du nun bist, Wellen langer Reise, sich legen mag, dem feinen Sand ergeben, dem Strand entlang, schimmernd ihrem Ende hin, im Abendlicht getragen, verzaubert ich bin.

Warm es mich umgibt, keiner Wellen gleich, gebündelt gestreut in jeder Faser, reines Gemüts nicht erlischt, wärme dich, schützend wallend, ferner Deiner Zuneigung nah, Feuer gefangen nicht entflammt, zart es dich umgibt, flieg Vogel flieg, deiner Freiheit entgegen, lebe dein Leben, die Zeit sich dreht, der Sonne entgegen bevor sie unter geht. Hauch dich am Halse trifft, deine Flamme in dir spricht, spielend nicht dem Feuer gleich, dich reizt und zückt, verrückt du nun bist keiner Emotion gleich, zufrieden dich stimmt, welch schöner Moment der dir die Sinne raubt, auf dem Feldzug der Leidenschaft der dir Freude gebracht.

Getragen voller Stolze in deinem Sein, verinnerlicht in einsamen Momenten dein innerer Schein, Schein des Glücks, keiner Wiederkehr es bedarf, du es nun tragen darfst, für immer in dir, Besonderes gebührt, nur ist kein Ruhm zu sehn, herrlicher Klang, Melodie dich stimmt, keine Noten zu sehn, tanzend fröhlicher Gesang, dich treibend führen lässt, ohne wirklichen Verstand, getragen auf Schwingen der Leidenschaft, offenem Herzen keiner verletzen mag, wohl gehalten, vertrautem Gefilde, gehüllt, behütet eines Geheimnisses gleich, nicht getragen nach außen hin, verschmelzend es keiner Zeit bedarf, der Moment der zählt, abendlicher Klang, fast keine Sonne mehr zu sehn, Abendlied beginnt.

Schön dich zu sehn, Abendrot deinen Körper lohnt, welch schönes Farbenspiel sich nieder lässt, dein Antlitz verziert, viel verspricht, unentdeckt auf Erkundung erpicht, mit Bedacht respektvoll Fantasie erwacht, voller Spannung gepackt, angespannt, sich wohl niemals löst, die Lust die entfacht, am ganzen Körper verspüren mag. Alle Sinne gespannt, zarte Hand welch Sprache sie wohl sprechen mag, versteht es in vollen Zügen, keiner Worte bedarf, lesend führend den Körper entlang, Moment einer Reise deren Ankunft unbekannt.