Die Nacht geht

die-nacht-geht

Die Nacht geht, der Tag um die Ecke sieht. Es blitzt in alle Ritzen, erklimmt jeden noch so dunklen Ort. Erhellt das Dunkle mit seinem Schein, malt ein Lächeln in unser Gesicht. Ein neuer Tag beginnt, Gedanken hängen in der Luft, alte gedachte, neue hinzugekommen. So viele Möglichkeiten es gibt, jeden einzelnen Gedanken zu verfolgen, weiter auszuschmücken, sich dabei fallen zu lassen. Emotionen uns dabei berühren und führen, an einen fantastischen Ort, der nur unseres Innerstes zu beschreiben vermag. Gespickt mit all unseren Sinnen, über alle Spitzen hinweg, unser Körper an Bedeutung verliert, wir selbst in einem Gedankenmeer. Lassen uns treiben, nur noch die Gedanken bestehen, die immer mehr an Gewicht, nur noch eines zählt in diesen Moment. Wir selbst, alles andere macht keinen Sinn, der Frohsinn in uns davon lebt. Wie schön es ist, sich alles um uns dreht.

Eine Herausforderung besteht, seine Gedanken zu teilen, gemeinsam weiter zu träumen. Etwas zusammen zu schaffen, welche Facetten es auch berühren mag, welche Gefilde dabei auch jeder davon betreten mag. Zusammen erscheint vieles sehr leicht. Oft ist es ratsam, wenn beide zu einem Kompromiss bereit, gestärkt durch ihren Zusammenhalt. Wie ein Fels, Wasser und Wellen umfließend, nicht hindurch schwemmend, man sonst zu ertrinken beginnt. Kein Sturm, der einen bezwingt, zusammen mit den Wettern um einen herum eins. Eine Stärke, vor der niemand in Angst zu Boden neigt, es mehr der Respekt, zu der man gerne noch oben aufsieht. Sich wünscht, ein Teil davon zu sein. Eine Liebe, die vereint keine Hürden scheut, stark in die Zukunft tritt, es keine Wetter gibt, die diese Liebe entzweit. Wir gerüstet sind, bereit, mit Wonne das Leben zu erleben.

Werden die Gedanken wahr oder eben alles nur gedacht. Wartend auf die Nacht, die ihre Macht wieder für eine Zeit zurückerobern mag. Dem Tag als Konkurrent im Wege steht, in ewiger Zwietracht, dennoch jeder vom anderen lebt. Alleine sind sie nichts, gemeinsam stark. In Synergie einen Zyklus erschafft, der Ruhe und Leben schenkt.