Federkleid verblüht

federkleid

Erfrischend der Balsam,
bis in die Tiefe eindringt,
sich eng ans Herz schmiegt,
in wohliger Liebe getränkt,
Gedanken fallen leise,
spielen fortan wild umher.

Wohliger Duft am Halse,
tief in die Nase eindringt,
wohliger, einzigartiger Geruch,
betörend die Sinne raubend,
Erinnerung erneut entflammt,
Hitze, keiner Flammen gleich.

Gemüt in Wallung regend,
der Verstand ist fokussiert,
betört ist alles in Regung,
die Gefühle zirkulieren,
drehen sich ständig im Kreis,
kein Ausweg ist zu sehen.

Die Akzeptanz ist der Weg,
das Besondere ist es wert,
erfahren, was das Leben ist,
die Perspektive unbestimmt,
das Federkleid, das man trägt,
allmählich verlässlich verblüht.