Geschmiedet

geschmiedet

Viel Zeit ist vergangen, die Texte schrieben sich von alleine. Es ist der Zeitpunkt gekommen, indem es über zweihundert sind. Nicht in der Glut gegossen, sondern einer gedachten Feder entsprangen. Es gilt, fortan ein Resümee zu ziehen, eine Bilanz anzusehen. Die Kerne heraus zu picken, die edlen Tropfen, die über die Zeit gegoren sind, in eine Form zu bringen. Gehen sie sonst verloren, wenn alles nur in moderner Art vorliegt? Es gedruckt in den Händen zu halten, verewigt für die Ewigkeit. Ein harmonisches Werk, mit allen bestückt, was man sich nur
wünscht.

Tiefe Gefühle und Leidenschaften die Hecken bilden, in denen man sich im Labyrinth wieder findet, oft sein Leben lang den Weg nach dem Ausgang sucht, viele Erlebnisse miteinander verbindet. Wie verstrickt die Wege auch sein mögen, welche Abzweigungen auch auf einen treffen, Wege, die sich finden. Eine lebenslange Leidenschaft, in der es gilt, nicht den Faden zu verlieren. Das Gespann, das einen zieht, die Zügel in der Hand.

Die Schluchten nah am Wegesrand, die Steine im Weg, dass Antriebsrat, das hin und wieder den Geist aufgibt. So vieles gilt es zu überwinden, mit dem richtigen inneren Gefühl und Liebe im Gepäck, wird alles überwunden. Bis an jeden Morgen, an dem die Sonne wieder aufgeht. Hell am Himmel scheint, die Wärme auf alles trifft, geborgen schön, das Leben begeistert. Wie schön doch alles ist, die Sicht ist wieder frei. Der Moment immer näher rückt. Einzelne Werke werden gekürt, andere geliebt und das eine oder andere erst gar nicht verstanden.

Es ist die innere Stimme und der Verstand, der uns in die Lage versetzt, alles zu verstehen, was uns lieb ist. Wenn es zutrifft, unser Wesen offen dafür ist, diesen Wohlklang in unseren Herzen zu tragen, Gefallen daran zu haben. Es Zufriedenheit, Verständnis und Geborgenheit in sich tragend zu einem freien und erfüllten Leben führen kann. Lass dich einen Moment fallen und fliege durch die Gedankenwelt. Die Flügelschwingen, die dich tragen, bringen dich an jedes Ziel.