Geschultert

geschultert

Prickelnd in Gedanken zu erfahren,
die Last auf dem Herzen tragend,
geschultert in die Zukunft getragen,
Worte der Liebe fehl am Platze sind,
sie ergeben auch keinen wahren Sinn,
wenn man sich selbst nicht lieben kann.

Genussmoment, der nichts ändern wird,
wahrliche Entscheidung, im Raume steht,
ist das ein Leben, das man führen will,
eingespannt in einem Garn, das zeigt,
wie schön es ist das funkelnde Kleid,
das man leidenschaftlich inne trägt.

Vielleicht ist es einfach nur etwas Zeit,
die vergehen muss, bereit zu sein,
wenn der gekürte, seltene Moment,
im Raume der Menschlichkeit steht,
wildes Unterfangen der Zweisamkeit,
dicker Strick, der sich um einen legt.

Oder ist es nur verschwendete Zeit,
die man so intensiv in eine Schale legt,
deren Gegengewicht unsichtbar ist,
deren wahrlichen Preis man nicht kennt,
nicht zu wissen, ob eine Chance besteht,
es nicht zu versuchen, ist kein Weg.

Möchte mit jedem Gedanken daran glauben,
es in jeder Faser meines Seins erspüren,
wahrhaftig wissen, wo meine Heimat ist,
die vertrauensvoll und innen berührend,
in der Zukunft meiner Liebe feststeht,
meine Reise ein glückliches Ende findet.