Kugelschein

kugelschein

Tief im Gestein vergraben, zwischen Felsen und Dreck. Dein Wert im Innersten getragen. Wertvoll und wichtig ist, für viele etwas Einzigartiges. In vieler Hinsicht tragend, in deiner Umgebung, in der Zukunft, in der du Lasten stemmst. Im Erze getragen, es um deine Reinheit geht. In Feuern gebrannt, von Fremden gespalten, heißer Metallfluss seinen Weg sucht. Liegend im heißen Gestein, deine Richtung ist bestimmt, entlang rinnst, gefangen wirst. Du nun etwas abkühlen wirst, dennoch kommst du nicht vollständig zur Ruh. Die nächsten Vorhaben sind für dich bestimmt, man dich verwenden wird, solange du noch formbar bist. Ein Trog gefüllt mit dir, es wird immer mehr. Die wahre Kunst beginnt. In Formen getragen, einem Ziel hin. Ein nächster Schritt beginnt.

Die Glut allmählich vergeht, die Ruhe in dich kehrt. Für diesen Tag es genug sein mag. Noch Wärme von dir strahlend im steinernen Gefäß. Es um dich herum ruhiger wird. Die Nacht bricht heran, der neue Tag Heißes versprechen wird. Wie ein Schmetterling du dich entpuppen wirst, welche Schönheit wirklich in dir steckt. Die Hitze wird dein wahres Antlitz zeigen, alle Zweifler um dich herum in die Schranken weisen. Es ist dein Moment, in der die Verwandlung beginnen wird. Die Sonne erklimmt die Berge und Täler, deine Zeit ist nun reif, beginnt. Du nun wieder auf einer Reise bist. Über Nacht erstarrt, du nun wieder zu glühen beginnst. Du Feuer und Flamme einfängst, geschmeidig wirst. Zum Anfassen schön, man sich jedoch daran verbrennen wird.

Deine endgültige Form ist nun gefunden, sie wird dich runden. Keine Ecken mehr zu sehen, ein Rohdiamant, den es zu vollenden gilt. Im heißen Öl gebadet, deine Haut nun gehärtet ist. Bürsten, die über dich fahren, die Spuren lösen, die du mit dir trägst. Ein wundervoller Glanz entsteht, sich die Umgebung in dir spiegeln wird. Deine Vollendung nun sichtbar ist, alles um dich herum in deinem Spiegelbild gefangen ist. Den Glanz, den du nach außen trägst, für jeden zu sehen, einst verborgen, im tiefen Gestein, für niemanden zu sehen.