Parade

parade

Großes steht bevor, Menschen aller Art stehen für ihre Rechte ein. Die Gesellschaft ist vor Ort, aus allen Sparten des Lebens. Es wieder einmal an der Zeit, bunt auf der Straße zu stehen, der Parade hinterherzuziehen. Ein jährliches Vergnügen, das allesamt miteinander vereint. Es ist die Zeit, in der die Paradiesvögel auf die Straße gehen. Für ihre Rechte kämpfen, in der Menschheit als akzeptiert zu gelten. Jeder hat das Recht, in seiner Art frei zu sein, ein Teil des Lebens eben.

Wie leicht man doch in Schubladen fällt, die von uns allen aufgezogen werden. In einem endlosen Regal des Lebens stehend. Keiner ist davon befreit, ohne mit Vorurteilen selbst eine Schublade zu ziehen, in die Menschen fallen. Akzeptanz ist ein erster Weg, den es einzuschlagen gilt. Solange niemand im Schatten der anderen steht, gar zu Schaden kommt. Die Farben, die dabei für Frieden stehen, sagen oft mehr als Hunderte Worte.

Es gilt, die Toleranz zu verstehen, selbst mit bunten Farben bei dieser Parade zu stehen. Farbe zu bekennen, dass es auch andere Menschen gibt. Die ihr Leben anders gestalten, genauso fröhlich und traurig sind, dieselben Ängste und Gefühle begleiten, weil wir alle Menschen sind. Ich freue mich über die Vielzahl an Kuriositäten, den Künstlern, den Nationalitäten. Menschen, die sich mit Musik vereinen. Das Leben bereichern und unvergesslich in unserer Erinnerung und Zukunft stehen.