Sternenstaub

sternenstaub

Ein Schweif sich durch das dunkle Himmelszelt zeichnet wie rieselnder Sand, der sich auf einer Tafel verteilt. Einen Bogen hinter sich zeichnet, der allmählich in das Nichts verläuft. Schimmernder Glanz für den einen Moment, der so viel an Bedeutung in sich trägt, die inneren Träume und Wünsche beleben. Sternenschimmer auch in den klaren Augen der Nacht zu sehen „Glamour pour”. Eine schöne Nacht, die das Funkeln in einem aufleben lässt.

Eine tiefschwarze Nacht, nur der Mond und die Sterne sind hell zu sehen. Das Leuchten, das sie umgibt, der Sternenstaub, der durch die Lüfte weht. Bis der passende Moment eintrifft, sich der Staub auf unser Gemüt niederlegt, das Herz in uns belebt und neue Energie verleiht. Die Energie, die es bedarf, um die Liebe mit all seinen Sinnen zu erleben. Sich zu lieben, offen zu sein für das, was man zuvor nicht klar gesehen.

Beflügelnde Kraft alles in uns stärkt, dennoch sind keine Flügel zu sehen, die wir an uns tragen. Die Gedanken sind frei, harmonisieren, werden hinfort getragen als Wünsche und Träume. Den Wunsch an das Universum in sich tragend. Flieg hoch hinaus und erfülle meine Wünsche vor Ort, bis sich auch der Sternenstaub auf meine Schultern niederlegt.