Traumfänger

traumfaenger

Die Augen werden schwer, es war ein anstrengender Tag. Revue passieren die Eindrücke, der Tag nun geht. Das Wolkenzelt zieht sich zu, die Erde dreht sich, vielen Menschen gehen zur Ruh. Es ist die Zeit, in der die Nacht beginnt, gemütlich liegend und entspannt, der Nacht entgegen. Die Lichter gehen aus, Ruhe in mich kehrt. Mein Körper lässt sich fallen, die Gedanken kreisen um mich herum. Die Traumwelt hat offene Tore, bittet mich herein.

In die Traumwelt hineinspaziert, alles anders ist, als es mir bekannt. Dennoch ein Gefühl auslöst, dass man zu Hause ist, alles wirkt auf mich vertraut. Nicht alles ist auf Anhieb klar zu sehen, es einen schleiernden Eindruck bei mir hinterlässt, die empfundene Gefühle jedoch sind sehr intensiv. Gebunden in die Szenerie, die ich in dem Moment erlebe. Vieles ohne Worte passiert, die Gedanken sind hier die Sprache.

Faszinierend, wozu man in der Lage ist, welch Fantasie zu tragen kommt, wenn wir freien Lauf in uns spüren, das Unterbewusstsein seinen Freigang hat. Es ist, als wenn es keine Regeln gibt, alles läuft in dem einen Moment, Eindrücke und Emotionen die Reisebegleiter sind. So vieles gibt es zu sehen, ein Traum jagt den anderen, ob ich selbst ein Traumfänger bin? Genieße meine Träume, spiele ich immer eine wichtige Rolle darin.