Zauberer

zauberer

Magie du nach außen hin verkaufst, die Leute, die dich sehen, in die Irre führst. Geschickt täuscht und mit einer List, auf die falschen Fährten lockst. Deine Finger sind flink, deine Bewegungen schnell. Du hast dein Publikum im Blick, lenkst jede Aufmerksamkeit. Es ist deine Zeit, in der man dir bei jeder Bewegung folgt. Dich beobachtet und versucht alles zu sehen, wo ist dein Zauber versteckt, doch ist nichts zu erblicken. Bis auf die Magie, die du in dir trägst und damit dein Publikum bewegst.

Mit einer Leichtigkeit verzauberst du die Bühne, alles geht dir leicht von der Hand. Eben noch gesehen, schon ist es wieder weg, aber es war doch gerade noch da. Viele Fragen machen sich bei den Bewunderern breit. Für einen Moment dachte man, es sei alles nicht so schwer, man habe alles genau im Blick. Konzentriert auf das, was eben in der Hand, nun ist es weg, Fragen über Fragen machen sich breit. Es ist dein Spiel, das nur du kennst, eine Hintertür baust, den Keller bewohnst.

Dein Auftritt ist wunderbar, alle sind schon sehr gespannt, was als Nächstes kommt. Die Konzentration steigt, die Blicke sind geschärft. Doch all die Bemühungen halfen nichts, es ist mal wieder so weit. Indem wir erneut in die Irre geführt und mit Fragen behangen, die ahnungslosen Blicke auf die Bühne gerichtet, dem Zauberer geschenkt. Mit Bravour hast du es wieder einmal geschafft, Menschen zu verzaubern, ihren Glauben an die wahre Magie zu erhalten und den Verstand zu rauben.