Zuckerbulle

zuckerbulle

Weltweit bekannt, vielen Energie gespendet, kein Event läuft, ohne den Bullen zu sehen. Er wird getragen, verköstigt, als Elixier verschlungen. In der Hoffnung, dass es wie die Werbung verspricht, den Körper und Geist belebt. Reicht der Glaube alleine daran oder ist etwas daran. Der Bulle in uns geweckt, ungeahnte Möglichkeiten in uns stecken. Die Reserven aus den letzten Ecken aus uns lockt, wahre Wunder vollbringen lässt. Ohne die Kraft der zwei Bullen hätten wir das bestimmt nicht geschafft.

Was hat die Menschheit nur vorher gemacht, nur auf Eseln geritten, keine neuen Rekorde gestellt. War der Honig in den Flocken die Energie aus der wir geschöpft? Eines ist jedoch gleich, der ungebrochene Glaube an uns selbst. Nicht der rote Bulle in der Hand verleiht die Macht, sondern wir selbst. Auch wenn der Bulle uns das vermitteln mag, dass es ohne ihn nicht geht. Liegt es doch vielmehr daran, dass wir es Wissen, was wir selbst imstande sind, zu schaffen.

Süßer Bulle, viele Abenteuer, die du begleitest. Selbst aus dem größten Verlierer, einen Sieger zu machen. So stark zu machen, dass alles zu schaffen ist. Dabei steckt alles, was du dazu brauchst, bereits in jeden selbst von uns drinnen. Es ist gar nicht so schwer, nicht den Bullen in der Hand zu halten, sondern die Kraft in uns selbst zu aktivieren. Eigene Rekorde zu schaffen, ab jetzt sind wir selbst die Zuckerbullen, mit Herz und Leidenschaft.