Zuckertiger

zuckertiger

Geschärfte Krallen an Deinen Pranken, glitzernd funkelnd im Tageslicht. Edlen Schimmer, den du trägst, erhabene Gestalt. Markantes Gesicht, das man nach außen sieht. Edler Pelz, der dich ziert, faszinierende Gestalt, so unnahbar und zugleich vertraut. Es den Beschützer in dir hervorruft, doch lässt es dich kalt. Schön, dich anzusehen, prachtvolles Gebilde, das im Winde seine Haare gleiten lässt. Es ist dein Stand, in dem du mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehst. Das Leuchten in deinen Augen in die Zukunft blicken lässt. Gefangener Moment für den Augenblick, dein Blick über alles um dich herum wacht. Mit Scharfblick, deinem getreuen Gefolge als Beschützer in der Nacht.

Blick in die Ferne, alles wird erspäht. Das, was du alles siehst, an dich glaubt, zu dir aufsieht. Dir zu verstehen gibt, wie wichtig du für alle bist. Der Zuckertiger, eine Mischung aus Härte und Leidenschaft ist, dem sein Herz schmelzend klein wird, wenn der kristalline Zucker bricht. Manchmal es nur einer Träne bedarf, die das Süße aus ihm löst. Wenn die Tränen aus Freude geflossen oder durch Trauer ihren Ursprung fand. Man sich nun geborgen fühlt, in einem süßen Meer aus gebrochener Härte und Leidenschaft. Die gefühlte Wärme nun einem das Herz ummantelt, frei man sich in der Sicherheit wiegt. Sorgen sind nun unerwünscht, haben keinen Platz hier zu sein. Es ist der Wille ohne sie zu sein. Frei von allen Sorgen, geborgen im Nektar der Leidenschaft.

Zeit sich verliert, die Tage vergehen, die Nacht vorbeizieht. Es ist kein Ende bestimmt, der Moment ausgekostet wird, bis man gestärkt wieder an sein Tageswerk gehen wird. Es einer neuen Geburt gleich, das Leben neu entdecken wird. Erlernen die Welten in beschützenden Fängen neu zu sehen. Es Liebe bedarf, die Augen dafür sollen nicht eingeschränkt, nur das Glitzern der Pranken sehen. Tiefer Atem etwas Beruhigendes hat, man ist nicht alleine, alles nun auf einen zukommen darf. In welche Richtung es auch gehen mag.